Arbeitskreis-Archiv

Mitmachaktionen, faires Freiluftcafé und Musik – Karlsruher Faire Woche(n) 2018 gestartet

Zehn Jahre Faire Woche in Karlsruhe. Und das Engagement für den Fairen Handel sowie für die Eine Welt ist ungebrochen. Dieses Jubiläum feierten die Engagierten am Samstag, 15. September, mit einem bunten Markt auf dem Platz bei der Kirche St. Stephan. Bei strahlendem Sonnenschein stellten Initiativen und Vereine sich und ihre Projekte vor, luden zu Mitmachaktionen und einem fairen Freiluft-Café ein. Bürgermeister Klaus Stapf hat die Marktbesucherinnen und –besucher begrüßt und damit die zehnte Faire Woche in Karlsruhe eröffnet.

Er würdigte vor allem die Ausdauer der einzelnen Gruppen und deren Kreativität, mit der nun schon zum zehnten Mal ein vielfältiges und informatives Gesamtprogramm für die kommenden Wochen erstellt wurde. „Ich habe nachgezählt und es sind in der Tat über 30 Veranstaltungen zusammengekommen. Mit dem Engagement der Gruppen hier vor Ort und dem Interesse der Karlsruher Bevölkerung an Fairem Handel, Eine Welt und Klimaschutz können wir dazu beitragen, das Leben der Menschen in Ländern des Globalen Südens zu verbessern.“

Faire Vielfalt auf dem Kirchplatz St. Stephan

Bei Live-Musik der Band des evangelischen Jugendwerkes, afrikanischem Eistee des Friends of Mmabana e.V. oder einem Kaffee des Liberación e.V. konnten sich die Besucherinnen und Besucher an knapp 20 Ständen über die Arbeit und Projekte von Brot für die Welt, der Micha-Initiative, des Enactus KIT e.V. und vielen mehr informieren. Eine Auswahl nachhaltiger Produkte und Alltagsgegenstände gab es am Stand von FaireWare, Schmuck aus Brasilien konnte man bei der AG Recife erwerben und den Karlsruher Fächerkaffee sowie weitere Produkte aus Fairem Handel am Stand des Weltladens Karlsruhe. Auch der städtische Umwelt- und Arbeitsschutz war vertreten und zeigte exemplarisch auf, mit welchen Projekten vor Ort zur Erreichung der neuen globalen Nachhaltigkeitsziele der von den Vereinten Nationen verabschiedeten Agenda 2030 beigetragen wird.

„Wir“ sind Fairtrade-Stadt

Auch mit der Beteiligung an der Kampagne „Fairtrade-Stadt“ leistet die Stadt Karlsruhe – mit Unterstützung des bürgerschaftlichen Engagements –  unter dem Motto „global denken, lokal handeln“ gemeinsam mit vielen anderen Kommunen weltweit einen wichtigen Beitrag zu einer global nachhaltigen Entwicklung. Erst kürzlich wurde die Stadt Karlsruhe als „Fairtrade-Stadt“ bestätigt. Bürgermeister Klaus Stapf nutzte die Gelegenheit und lud die Engagierten im Rahmen des Faire Woche Marktes zu einem gemeinsamen Foto ein.

Über 30 Veranstaltungen bis Ende Oktober

Der Markt verstand sich als offizieller Auftakt für die zahlreichen Veranstaltungen, die in den nächsten Wochen folgen werden: Stadtrundgänge, Filmvorführungen, Vorträge, Probieraktionen, Kleider- und Elektrotauschpartys, Workshops und vieles mehr. Ein Überblick über das Gesamtprogramm findet sich im Faire-Woche-Programmheft, das Opens internal link in current windowhier zu finden ist oder als Druckversion im Weltladen, in den Rathäusern, der Schauburg und in der Stadtbibliothek erhältlich ist. Es enthält auch eine Übersicht über Cafés und Restaurants, die faire Produkte anbieten sowie über Geschäfte mit besonders empfehlenswertem Textilsortiment. Darüber hinaus informiert das Heft über Grundlegendes zum Fairen Handel und beantwortet beispielsweise die Fragen, was fair Handel(n) mit Klimaschutz zu tun hat oder wie sich der Karlsruher Fächerkaffee im letzten Jahr entwickelte.